Thom Browne Haute Couture Herbst Winter 2024–25

Thom Browne Haute Couture Herbst Winter 2024-25 „Unvollendete Kunstfertigkeit“. Geschichte von RUNWAY ZEITSCHRIFT. Foto mit freundlicher Genehmigung: Thom Browne.

Musselin, ein schlichter Baumwollstoff, der traditionell bei der Herstellung von Couture-Toiles (Vormodellen) verwendet wird, stand im Mittelpunkt der Herbst-Winter-Kollektion 2024–25 von Thom Browne. Brownes Auseinandersetzung mit diesem einfachen Material, der für seine akribische Liebe zum Detail bekannt ist, mag zunächst untypisch erscheinen. Diese Kollektion enthüllte jedoch die raue Schönheit des Designprozesses und feierte unvollendete, im Entstehen begriffene Kunstfertigkeit als Form ultimativer Perfektion.

Die Kollektion umfasste 48 „unfertige Arbeiten“, von denen jedes Stück eine Offenbarung sorgfältiger Handwerkskunst ist. Von einer Jacke, die mit handgenähten Stichen zwischen Lagen aus Rosshaar verziert ist, bis zu einem Outfit, das über 11,000 Arbeitsstunden und die Zusammenarbeit von 42 Kunsthandwerkern erforderte, um die aufwendige Perlenstickerei zu erreichen, ging Browne an die Grenzen von Material und Methode. Er verwendete sechs verschiedene Gewichte von Musselin, jedes ausgewählt aufgrund seiner Eignung für verschiedene Designtechniken – vom leichten Musselin, der für ausgefranste Streifen verwendet wurde, die in eine Tweed-Textur eingewebt wurden, bis zu einer schwereren Variante, die in dekonstruierte Schneiderkunst strukturiert ist.

Ein dramatischer Moment ereignete sich auf halbem Weg runway: Models hielten inne, posierten oder wirbelten herum, ihre Gesichter waren durch „Masken“ aus Stickmustern verdeckt, ihre Outfits bildeten eine nahtlose Fortsetzung der Kalksteinwände des Musée des Arts Décoratifs. Diese visuelle Symbiose setzte sich fort, als Models Frisuren zeigten, die an antike Statuen erinnerten, wodurch die Grenzen zwischen dem Belebten und dem Unbelebten, dem Fertigen und dem Unfertigen noch weiter verwischten.

Brownes Kollektion griff auch ein aktuelles Thema auf – die bevorstehenden Olympischen Spiele – und zwar durch Kleidungsstücke, die mit Goldstickereien von Athleten verziert waren. Diese thematische Wahl hob eine weitere Ebene der Kollektion hervor: die Gegenüberstellung von Spitzensport und der Präzision und Hingabe der Couture-Handwerkskunst. Eine Sanduhrjacke und ein Bustierkleid veranschaulichten diese Analogie anschaulich; Ersteres stellte die Muskulatur mit blutroten Perlen zur Schau, während Letzteres aus plissiertem und eingestecktem Musselin bestand.

Den Höhepunkt der Show bildete ein Trio vollständig bestickter Jacken in Bronze, Silber und Gold, eine Anspielung auf die olympischen Medaillen und eine Feier des handwerklichen Triumphs.

Thom Brownes neueste Couture-Kollektion zeigte nicht nur sein unerschütterliches Engagement für die Handwerkskunst, sondern warf auch eine bewegende Frage nach der Bedeutung der menschlichen Note im Zeitalter der Technologie auf. Sie war eine eindringliche Erinnerung an die Schönheit, die handwerklicher Kunst innewohnt – eine wichtige Lektion, während wir immer weiter in das KI-Zeitalter vordringen.

Alle Looks anzeigen Thom Browne Couture Herbst Winter 2024-25



Gepostet aus Paris, 9. Arrondissement, Frankreich.