Elsa Schiaparelli Schockierende Messe in Paris

















Elsa Schiaparelli Schockierende Messe in Paris. Geschichte von Eleonora de Grey, Chefredakteurin von RUNWAY ZEITSCHRIFT. Fotos mit freundlicher Genehmigung: Les Arts Décoratifs / Christophe Dellière / GettyImages / Rabbani and Solimene Photography / Schiaparelli / Valérie Belin / Philadelphia Museum of Art / Paris Musées, Palais Galliera / Grand Palais / image ville de Paris / Runway Zeitschrift.

„Die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Bébé Bérard, Jean Cocteau, Salvador Dalí, Vertès und Van Dongen, mit Fotografen wie Honingen-Huene, Horst, Cecil Beaton und Man Ray war aufregend. Wir fühlten uns geholfen, ermutigt, weit über die materielle und langweilige Realität der Herstellung eines zu verkaufenden Kleides hinaus.“ Schockierendes Leben, Elsa Schiaparelli – 1954
Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Einführung

Vom 6. Juli 2022 bis zum 22. Januar 2023 feiert das Musée des Arts Décoratifs in Paris die kühnen und aufregenden Kreationen der italienisch-französischen Haute-Couture-Designerin Elsa Schiaparelli, die sich viel von ihrer engen Verbindung zur Pariser Avantgarde inspirieren ließ der 1920er und 1930er Jahre.

Dies ist ein besonderer Rückblick auf die Arbeit dieser außergewöhnlichen Designerin, ihren innovativen Sinn für femininen Stil, ihre anspruchsvollen, oft exzentrischen Designs und den Nervenkitzel, den sie in die Modewelt gebracht hat. Diese Ausstellung wurde durch die Gnade der Schirmherrin Marina Kellen-French möglich, die ihr Leben der Förderung von Kunst und Mode widmete. Die einflussreiche amerikanische Spenderin pflegt eine besondere Verbindung zu Frankreich, wo sie zur Finanzierung mehrerer kultureller Einrichtungen und Veranstaltungen beiträgt.

Schirmherrin Marina Kellen-French der Schiaparelli Expo in Paris – Foto von Rabbani und Solimene Photography Getty Images
Schirmherrin Marina Kellen-French der Schiaparelli-Expo in Paris – Foto von Rabbani und Solimene Photography Getty Images

Schockierend! Die surreale Welt von Elsa Schiaparelli vereint 520 Werke, darunter 272 Silhouetten und Accessoires von Schiaparelli selbst, die neben ikonischen Gemälden, Skulpturen, Schmuck, Parfüms, Keramiken, Postern und Fotografien von Schiaparellis lieben Freunden und Zeitgenossen ausgestellt sind: Man Ray, Salvador Dalí, Jean Cocteau, Meret Oppenheim und Elsa Triolet.

Die Retrospektive zeigt auch Kreationen, die zu Ehren von Schiaparelli von Modeikonen wie Yves Saint Laurent, Azzedine Alaïa, John Galliano und Christian Lacroix entworfen wurden.

Daniel Rosenbeere, seit 2019 künstlerischer Leiter des Hauses Schiaparelli, präsentiert auch seine Entwürfe, Interpretationen der Elsa Schiaparelli, als Start ins neue Leben dieses Modehauses. Obwohl Daniel Roseberry vor 9 Monaten nicht wusste, wie man den Namen Schiaparelli buchstabiert, hat er nach 2 Jahren Arbeit darin, obwohl seine Entwürfe so oft wie Entwürfe von Jean Paul Gaultier, John Galliano und Thierry Mugler aussehen, 2 Galerien seine „Interpretationen“ vorzustellen.

Die poetische und immersive Szenografie von Shocking! Die surreale Welt von Elsa Schiaparelli wurde Nathalie Crinière anvertraut. Die Ausstellung wird in den Modegalerien Christine & Stephen A. Schwarzman des Musée des Arts Décoratifs präsentiert.

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Wer war Elsa Schiaparelli?

Die poetische, raffinierte Aristokratin Elsa Schiaparelli gründete das Modehaus Schiaparelli in den 1930er bis 1950er Jahren am Place Vendôme in Paris. Absichtlich provokativ und als Avantgarde betrachtet, war sie berühmt für ihre Verwendung des Surrealismus in ihren Arbeiten, grelle Farben wie ihre „Shocking Rose“ („Shocking Pink“ ist ein Farbname, der 1937 von Elsa Schiaparelli für einen Fuchsia-Ton entwickelt wurde.)

Elsa Schiaparelli wurde in Rom im Palazzo Corsini in eine Akademikerfamilie hineingeboren. Ihr Vater Celestino Schiaparelli war Orientalist, ihr Onkel Giovanni Schiaparelli war Astronom und einer der Befürworter der Marskanaltheorie, er war der erste, der diesen Planeten kartierte. Ihre Mutter war eine Nachfahrin der Medici.

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Ihre Familie, das enorme Wissen und spirituelle Erbe wurden zur Quelle der Designs von Elsa Schiaparelli. Sie studierte Philosophie, heiratete den Theosophen Wilhelm de Wendt de Kerlor. 1927 begann sie nach einem Besuch über Mode nachzudenken Paul Poiret. Sie begann mit der Herstellung von Pullovern mit großen Trompe-l'oeil-Knoten, die ein absoluter Erfolg waren.

Schiaparellis Designkarriere wurde schon früh von Couturier Paul Poiret beeinflusst, der dafür bekannt war, korsettierte, überlange Kleider loszuwerden und Stile zu fördern, die der modernen, eleganten und anspruchsvollen Frau Bewegungsfreiheit ermöglichten. Im späteren Leben bezeichnete Schiaparelli Poiret als „einen großzügigen Mentor, lieber Freund“.

Elsa Schiaparelli hatte keine Ausbildung in den technischen Fähigkeiten der Schnittherstellung und des Konfektionierens. Ihre Herangehensweise stützte sich sowohl auf den Impuls des Augenblicks als auch auf die zufällige Inspiration im Verlauf der Arbeit. Sie drapierte Stoff direkt auf den Körper, manchmal benutzte sie sich selbst als Modell.

Elsa Schiaparelli führt eine künstlerische Dimension in die damalige Kleidungsästhetik ein, indem sie von der Exzentrik ausgeht, die die funktionale Dimension der Kleidung in den Hintergrund stellt.

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Ab 1936 begann Elsa Schiaparelli ihre Freundschaft mit Salvador Dalí, die zu einem wesentlichen und sehr starken kreativen Austausch wurde.

Elsa Schiaparelli und Salvador Dalí - Ausstellung in Paris - Schockierend - von Runway Magazin
Elsa Schiaparelli und Salvador Dalí – Ausstellung in Paris – Schockierend – von Runway Magazin
Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Salvador Dalí für Elsa Schiaparelli - Ausstellung in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Die avantgardistischsten Fantasien von Elsa Schiaparelli wurden von Maison Lesage, einem französischen Couture-Stickereihaus, verwirklicht. In den Stilrichtungen Jugendstil und Art déco erweiterten Albert und Marie-Louise Lesage ihren Katalog um avantgardistische Motive, die von einer Klientel gesucht wurden, für die die Mode von der Kunst genährt wurde.

Elsa Schiaparelli wurde eine treue Kundin und bestellte ab 1936 Stickereien, die von Zirkus, Sternzeichen und der Meereswelt inspiriert waren. und vergoldete Pailletten aus dem folgenden Winter unterstreichen die Zusammenarbeit zwischen dem Designer und dem Handwerker. Elsa Schiaparelli gab Lesage all ihre Stickereiarbeiten, bis sie ihr Geschäft 1938 schloss.

Albert Lesage fand außergewöhnliche Materialien: Muranoglas für kleine Blumen und imitierte Halbedelsteine ​​wie Lapislazuli, Jade, türkisfarbene Steine ​​mit schwarzen Netzmustern, Kunststeine, Kieselsteine ​​und Cabochons. Er zerkleinerte Gelatine-Pailletten, um ihnen das Aussehen gehämmerter Münzen zu verleihen, kombinierte Chenille und Nerz und verwendete Metallklingen und Fischschuppen.

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Elsa Schiaparelli, Foto von Horst P Horst, Vogue, 1. September 1937 - Ausstellung Shocking in Paris
Elsa Schiaparelli, Foto von Horst P. Horst, Vogue, 1. September 1937 – Ausstellung Shocking in Paris
Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Als der Krieg 1940 ausbrach, ging Elsa Schiaparelli in die Vereinigten Staaten ins Exil. Das Haus Schiaparelli überlebte die Jahre des Konflikts. Elsa Schiaparelli kehrt nach der Befreiung nach Frankreich zurück und nimmt ihre Arbeit wieder auf. Sie engagierte einen jungen Designer, Hubert de Givenchy, einen zukünftigen großen Couturier. Aber die revolutionären neuen Looks von Christian Dior und die neue Art der Mode ließen das Haus Schiaparelli von der Öffentlichkeit fast abgelehnt.

Das Haus Schiaparelli kämpfte mit der Strenge der Nachkriegszeit. 1951 stellte Schiaparelli ihr Couture-Geschäft ein und schloss das hoch verschuldete Modehaus schließlich im Dezember 1954.

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Ausstellung von Elsa Schiaparelli in Paris - Schockierend - von Runway Magazin

Elsa Schiaparelli – Designerin, die zwei Jahrhunderte inspiriert hat

Elsa Schiaparelli wurde zu einer Inspiration für viele Designer des XNUMX. und XNUMX. Jahrhunderts. Jean Paul Gaultier, Thom Browne, Jeremy Schott inspiriert von ihrem avantgardistischen Schaffen.

Das Lobster-Kleid wurde zu einer Inspiration für Thom Browne. Das Hummerkleid von 1937 war ein einfaches Abendkleid aus weißer Seide mit einem purpurroten Bund, auf dessen Rock ein großer Hummer (von Dalí) gemalt war. Ab 1934 hatte Dalí damit begonnen, Hummer in seine Arbeit zu integrieren, darunter New York Dream-Man Finds Lobster in Place of Phone, das 1935 in der Zeitschrift American Weekly gezeigt wurde, und das gemischtemedia Hummertelefon (1936). Sein Entwurf für Schiaparelli wurde vom führenden Seidendesigner Sache in einen Stoffdruck umgesetzt.

Elsa Schiaparelli – Inspiration – Thom Browne Pre-Fall 2022
Elsa Schiaparelli – Inspiration – Thom Browne Pre-Fall 2022

Der „Schmetterling“ einer anderen Elsa Schiaparelli wurde zu einer Inspiration für Jean Paul Gaultier.

Elsa Schiaparelli - Inspiration - Jean Paul Gaultier
Elsa Schiaparelli – Inspiration – Jean Paul Gaultier
Elsa Schiaparelli – Inspiration – Jeremy Scott für Moschino Herbst 2022-2023
Elsa Schiaparelli – Inspiration – Jeremy Scott für Moschino Herbst 2022-2023

Couture-Haus Schiaparelli des 21. Jahrhunderts

2006 kaufte der italienische Geschäftsmann Diego Della Valle, der Gründer von Tod's, das Unternehmen und eröffnete das Schiaparelli House am Place Vendôme wieder.

Marco Zanini wurde im September 2013 zum Kreativdirektor ernannt und zeigte die erste Kollektion der Öffentlichkeit. Das Haus wurde wieder in die Mitgliederliste der Chambre Syndicale de la Haute Couture aufgenommen und präsentierte seine erste Show im Januar 2014.

2015 übernahm Bertrand Guyon den Platz des Kreativdirektors des Hauses und er kreierte bis 2019 die Looks aus den Archiven neu.

2019 übernahm der Texaner Daniel Roseberry die Position des Kreativdirektors von Schiaparelli.

Daniel Roseberry-Designer Schiaparelli
Daniel Roseberry-Designer Schiaparelli

Die erste Ausstellung „Shocking!“ wurde im Philadelphia Museum of Art präsentiert, und dieses Jahr eröffnete das Musée des Arts Décoratifs eine neue „kulturelle Dimension“, indem es zwei Galerien hinzufügte, die der Arbeit von Daniel Roseberry gewidmet waren.

Die Wahl dieses Designers hat von Anfang an eine gewisse Meinung und Zweifel von Experten und Öffentlichkeit hervorgerufen. Von 2019 bis 2022 sind die Aktivitäten von Daniel Roseberry unter dem Namen Schiaparelli in der Tat „schockierend!“

Nachdem er 2 Jahre im Haus Schiaparelli verbracht hatte, lernte Daniel Roseberry nicht, wie man den Namen tatsächlich buchstabiert. Im Oktober 2021 bemalte er eine Tischdecke mit dem Namen Schiaparelli mit einem „L“ für das von Bergdorf Goodman organisierte private Abendessen, das der Eröffnung der neuen Schiaparelli-Abteilung gewidmet war.

Daniel Roseberry malte den Namen Schiaparelli mit einem L auf die Tischdecke - Eröffnung des New Yorker Geschäfts Bergdorf Goodman im Oktober 2021
Daniel Roseberry malte den Namen Schiaparelli mit einem L auf die Tischdecke – Eröffnung des New Yorker Geschäfts Bergdorf Goodman im Oktober 2021

Daniel Roseberry verwechselt 2 verschiedene Dinge „Inspiration“ und „Plagiat“ oder „Kopie“. Für ihn ist alles eine „Interpretation“. Obwohl das im Modedesign zwei völlig verschiedene Dinge sind. Und Inspiration wird als Ehre oder Geste von einem Designer oder Künstler zum anderen angesehen, obwohl Plagiate nicht nur unfair sind, sondern von Kunden nicht geschätzt werden und einfach illegal sind.

Kopie ist eine ähnliche oder identische Version der Sache, Reproduktion. Plagiat ist die Praxis, die Arbeit oder Ideen einer anderen Person zu nehmen und sie als die eigenen auszugeben.

Daniel Roseberry für Schiaparelli vs. Jean Paul Gaultier Bustier der 1990er Jahre
Daniel Roseberry für Schiaparelli vs. Jean Paul Gaultier Bustier der 1990er Jahre

Wie konnten die Organisatoren dieser Ausstellung das übersehen und 2 Galerien in der Elsa Schiaparelli-Ausstellung an die Designerin vergeben, die nur gut darin ist, Arbeiten anderer zu reproduzieren?

Jean Paul Gaultier für Madonna 1990 vs Daniel Roseberry für Schiaparelli RTW Spring Summer 2022
Jean Paul Gaultier für Madonna 1990 vs Daniel Roseberry für Schiaparelli RTW Spring Summer 2022
Daniel Roseberry Schiaparelli für Beyonce gegen John Galliano für Dior Spring Summer 2004
Daniel Roseberry Schiaparelli für Beyonce gegen John Galliano für Dior Spring Summer 2004
JP Gaultier für Stephanie Faracy – Hocus Pocus 1993 gegen Daniel Roseberry für Schiaparelli HC Spring Summer 2022
JP Gaultier für Stephanie Faracy – Hocus Pocus 1993 gegen Daniel Roseberry für Schiaparelli HC Spring Summer 2022

Präsentiert sich Haus Schiaparelli heute so? Und so endet diese Ausstellung mit zwei Galerien dieser Art von „Interpretationen“? SCHOCKIEREND! Seiten des Interviews mit diesem Designer sind auch SHOKING!

Daniel Roseberry fügte in seinem Interview hinzu: „Am Anfang meiner Zeit hier bei Schiaparelli habe ich mich wirklich nicht auf ihre Arbeit konzentriert…“ Er tut es immer noch nicht und wird es auch nie sein, da er seine „Persönlichkeit“ zeigen möchte das Interview. Er macht gerade seinen Lebenslauf.

Aber anscheinend stört es die Organisatoren dieser Ausstellung nicht. Und es macht wahrscheinlich keinen Sinn, die echten Musen von Daniel Roseberry zu denen hinzuzufügen, die im Museum ausgestellt sind …

Cardi B Muse von Daniel Roseberry Designer für Schiaparelli
Cardi B Muse von Daniel Roseberry Designer für Schiaparelli

Und bei Daniel Roseberry spielt sich nun alles nicht mehr im Haute Couture Haus Schiaparelli ab, sondern im „Hotel Scheap“ und man spricht wie „Cheap“ oder „Skip“ (als ob das so besser wäre).

Daniel Roseberry Schiaparelli - Hotel Schiap
Daniel Roseberry Schiaparelli – Hotel Schiap

So geht das schockierende Leben von Elsa Schiaparelli weiter, und so endet diese Ausstellung…

Eleonora de Gray, Chefredakteurin von RUNWAY MAGAZINE



Gepostet von Musée des Arts Décoratifs, Paris, Frankreich.