Jean Paul Gaultier in der Kinemathek

Jean Paul Gaultier in der Kinemathek. Interview mit Jean-Paul Gaultier.

Die Paris Fashion Week hatte mehrere Veranstaltungen, bei denen es sich lohnte, dabei zu sein. Einer davon war die Eröffnung in Kinemathek einer Ausstellung von Jean Paul Gaultier. Diese wunderbare Geschichte handelt von der Liebe, der Liebe von Jean Paul Gaultier zum Kino.

Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE
Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE

Cinematheque ist ein Ort in Paris, der viele Wunder birgt. Eine davon ist die Sammlung der Kostüme, die diesem Museum von Schauspielern und Filmregisseuren geschenkt wurden. Diese Sammlung ist wunderbar reich an Kostümen seit Schwarz-Weiß-Filmen. Äußerst seltene Stücke, die sorgfältig in den Archiven aufbewahrt werden. Es begann mit Henri Langlois, ein Pionier der Filmkonservierung, war eine einflussreiche Persönlichkeit in der Geschichte des Kinos.

Jean Paul Gaultier hat eine Auswahl der seltenen Kleider und Kostüme aus den Kultfilmen getroffen, darunter die Kostüme von Designern wie Paco Rabanne. Jean Paul Gaultier teilte mit uns seine Liebe zum Kino und zur Sammlung.

Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE
Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE

Interview mit Jean Paul Gaultier

Was ich sagen kann ist, dass es für mich eine Freude und eine Ehre ist.
Das Kino hat mich schon immer inspiriert. Wenn ich Mode gemacht habe, dann deshalb, weil ich die Filme gesehen habe, die mich dazu gebracht haben, Mode zu machen.

Als kleiner Junge sah ich im Fernsehen eine Sendung mit dem Titel „Die Narren der Hirten“. Ich war sehr inspiriert. Dann sah ich mit 13 einen Film namens „Paris Frills (französisch: Falbalas)“ mit Micheline Presle. Die Geschichte war ziemlich unglaublich. Dann Micheline Presle, der Star der 1940er, 1950er, 1960er Jahre, die viele andere unglaubliche Filme gemacht hat. Selbst als sie 80 Jahre alt war, war sie unglaublich.
Sie war also die Person, die mich sagen ließ, nachdem ich ihre Filme gesehen hatte: „Hey, das ist der Film, das ist es, was ich machen möchte. Ich möchte ein Couturier werden wie der Couturier, der diese Kleider gemacht hat. Ich werde dasselbe tun. Und es war meine Bibel, es war meine Schule.
Ich habe keine Modeschule besucht. Alles, was ich tat, war, mir noch einmal diesen Film „Falbalas“ anzusehen. Als ich 18 war, hatte ich die Chance, dem Modehaus Pierre Cardin beizutreten. Und dann beschloss ich, das Modehaus Jean Patou in der Rue Saint Florentin zu besuchen. Und ich sagte mir, ich bin in „Falbala“.
Dieser Film war so außergewöhnlich. In diesem Film sah ich ein perfektes Bild von dem, was ich später beim Nähen, in der Mode, sah. Es war also alles da, und es war eine Art Wahrheit meines Lebens, der Teil, der mich zum Modeschöpfer machte.

Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE
Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE

Der Film war deshalb so gut, weil Jacques Becker, der Regisseur von „Falbala“, ein sehr guter Freund von Marcel Rochas war, einem Couturier, der zusätzlich (ich habe es später gemerkt) die Korsetts gemacht hat. Ich war so begeistert von seinen Korsetts und Korsettkleidern, dass ich mir sagte: „Hey, hier ist es!“
Also, wenn Sie so wollen, habe ich dank dieses Films, der so ein Gemälde war, der Designer geworden.

Und natürlich wurde ich immer vom Kino beeinflusst. Kino ist wie Mode repräsentiert, was in der Gesellschaft passiert, im Leben. Sie sind eine Art Zeitgeist, den Filmemacher, Regisseure wie Costa Gravas, in ihren Filmen widerspiegeln. Und ich muss sagen, dass wir Menschen, die in der Modebranche arbeiten, ein wenig unserer Gesellschaft widerspiegeln und Geschichten darüber erzählen, was passiert…
Wirtschaftlich, sozial sind wir das Spiegelbild dessen, was irgendwann in der Welt vor sich geht. Wir müssen die Leute zum Staunen bringen, wir müssen etwas Schönes hervorrufen und sie zum Träumen bringen.

Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE
Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE

Ich wurde von vielen Filmen beeinflusst. In dieser Ausstellung werden Sie also offensichtlich meine Anfänge sehen, meine Anfänge in der Mode.
Wir haben ein Jahr an dieser Ausstellung gearbeitet. Ich war während der Vorbereitung ein paar Mal etwas schockiert, obwohl ich einige Entdeckungen in der Kleidung aus den 30er Jahren gemacht hatte und in den Details etwas offenbarte, was zur Herrenmode gehört.
Ich gebe Ihnen zum Beispiel diese kleine Geschichte, weil sie nicht in der Ausstellung ist.
Ich sage euch zwischen uns, die Herrenjacke hat auf der linken Seite eine Innentasche (Brusttasche), da sie auf der rechten Seite geschlossen wird. Schwierig, oder? Bei Damenjacken gibt es keine, keine Tasche. Für Männer gibt es immer eine Tasche, um das Portemonnaie oder Geldbeutel zu verstauen. Dies sind Symbole eines Mannes, der die Macht hat usw.
Ich habe in meinen Kollektionen versucht, das Gegenteil zu tun, bei Damenjacken habe ich auf der anderen Seite auch Innentaschen eingesetzt, damit Frauen ein Symbol der Macht haben, im Restaurant bezahlen können usw. Es ist ein kleines Detail, aber sehr wichtig, was sehr viel mit unserer Gesellschaft und unserem Leben zu tun hat.
Dies sind nur kleine Details in der Kleidung.
Ein anderes Beispiel, die Beziehung zwischen Männern und Frauen ist in der Kleidung immer noch sehr präsent. Ich habe immer versucht, die Dinge aufzurütteln, ein bisschen zu mischen… Also habe ich in dieser Ausstellung versucht, es zu zeigen.
Wir können die Veränderungen in der Gesellschaft durch Kino und Mode sehen, die Entwicklung einer Frau, die immer mehr Macht und Stärke nimmt.

Jetzt gibt es Wonder Woman, eine moderne Heldin. Und es gibt die Männer, die immer mehr werden, sagen wir käuflich, wenden sich die Männer. Ich habe in meinen Kollektionen „weibliche“ Männer gezeigt, die ihren Sexappeal annehmen. In der Vergangenheit konnte nur eine Frau ein Sexualobjekt sein.
Als ich meine erste Herrenmode-Show machte, zeigte ich einen Mann als Sexobjekt. Ich wollte den Kontrast zeigen, der tabu war, die Unterschiede in Bezug auf die Macht.

Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE
Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE

Ich habe Mode gemacht, weil es diese Vorstellung von einem Spektakel gab, einer Show. Ich wollte, dass Mode diese Show macht. Wir sehen die Modelle vorbeiziehen. Aber die Show ist etwas Unwirkliches, Abstraktes, verstehst du? Es ist wie ein Film. Es gibt die Scheinwerfer auf die Models, ein Publikum, die Leute applaudieren, wenn ihnen die Show gefällt. Deshalb habe ich Schauspielerinnen gebeten, als ich anfing, meine Shows zu machen runway.
Meine Models haben eine solche Energie, eine solche Persönlichkeit, dass sie meine Einstellung zu modernen Frauen widerspiegeln… Die jungen Frauen, die ich damals im Palace kennengelernt habe, haben mich sehr inspiriert und einige von ihnen habe ich gebeten, für mich zu modeln. Ich mag auf jeden Fall Modelle mit sehr unterschiedlichem Körperbau, der eher ein wenig androgyn war.
Ich habe zum Beispiel Edwige, die Königin der französischen Punks, und Farida Khelfa gebeten, für mich zu modeln, die eine absolut erhabene maghrebinische Schönheit hatte. Auch ihre Einstellung war eine ganz andere… Einstellung ist sehr wichtig. In einer Show sind die Gesten der Models sehr wichtig. Sie repräsentieren die Persönlichkeiten von Models und ich manchmal… es ist eine Klammer, aber manchmal lade ich Schauspielerinnen oder sogar Rockstars ein, die Show zu machen. Und ich muss sagen, dass es für sie ziemlich schwierig ist, sich nur mit Gesten, mit dem Blick auszudrücken. Es ist ein bisschen wie Choreografie.
Wie man sich wortlos ausdrücken kann, ist sehr schwierig. Ich sah immer mehr Models, die viel zu sagen hatten, die sehr intelligent waren. Es ist lächerlich, aber zu der Zeit… war es wirklich so… es gab diese Art von „Machismo“, und ich versuchte zu zeigen, dass Männer schön sein können, und die Klappe zu halten…
Deshalb schweige ich jetzt! Hahaha…

Ich hatte meinen Kindheitstraum… Ich habe davon geträumt, Mode zu machen, Shows zu machen, und ich habe es realisiert. Mir macht die Arbeit Spaß. Es ist wie Spaß… Ich habe gerne Spaß, ich lache viel.
Ah… es gibt noch einen anderen Film, der mich in meiner Arbeit beeinflusst hat. Ein Fotograf William Klein, der den Film „Wer bist du Polly Maggoo?“ gedreht hat. Dies ist einer meiner Lieblingsfilme. Es zeigt Mode aus einem ganz anderen Blickwinkel, eher sarkastisch und ironisch.
Ich habe also vielleicht keinen Sarkasmus, nein, aber ich kann sehr gut die ironische Seite der Mode sehen, die da sein kann. Dies ist eine Art Abkehr vom Snobismus, der manchmal in Mode sein kann. Das alles hat mich immer gleichzeitig amüsiert.
Ich fühlte mich von dieser Seite überhaupt nicht betroffen, im Gegenteil, ich versuchte, diesen Snobismus zu überwinden und sehr vorsichtig zu sein. Ich beurteile Menschen nicht nach ihrer Kleidung, ich beobachte und versuche, die Menschen nach ihrer Einstellung zu verstehen und zu sehen, was drin ist.

Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE
Interview mit Jean Paul Gaultier Cinematheque Cinemoda von RUNWAY MAGAZINE

Ich erinnere mich an die letzte Szene aus dem Film „Eight Women“ mit Catherine Deneuve und Fanny Ardant. Es gibt eine Szene eines Kampfes zwischen ihnen. Ihr Kampf fühlt sich an wie eine Art Skizze, und es ist nicht wirklich ein Kampf, es ist auch eine Umarmung.
So wollte ich auch das Leben zeigen, so wollte ich die Modenschau machen, so habe ich das immer gesehen runway. Und diese Mischung aus Kampf und Umarmung können wir durch ihre Kleidung spüren.
Catherine Deneuve trug ein Kleid von Saint Laurent, und dieses Outfit zeigte sie so gut als „Bobo“, eine bürgerliche Frau. Dieses Bild zeigte sie im Film „Belle de jour“… vert diskret, geheim und politisch korrekt, und in Wahrheit mit ihrem umgekehrten Universum.
Diese Filme sind also die soziale Korrespondenz zu all den issues in unserer Gesellschaft, und es zeigt sich durch die Kleidung. Wir können sagen, dass die Kleidung nicht alles ist, sondern die Person, die sie trägt, zählt.
Ich meine, es ist die Person, die das Kleidungsstück bewegt, die einem modischen Kleidungsstück Leben einhaucht, ist das wichtigste Objekt für die Beobachtung und das Verständnis. Die Kleidung ist nur gemacht, um das Innere einer Person zu zeigen, die sie trägt. Die Kleider sind nur dafür gemacht. Kleidung ist primär, sie ist sekundär… Aber Kleidung ist sehr wichtig, denn durch die Kleidung können wir kommunizieren. So wurden sie zu einem sehr wichtigen sozialen Faktor.

Jean Paul Gaultier, Eleonora de Grey, Guillaumette Duplaix - RUNWAY MAGAZINE
Jean Paul Gaultier, Eleonora de Grey, Guillaumette Duplaix – RUNWAY MAGAZINE


Gepostet von Cinémathèque, Paris, Frankreich.